09
NOV
2015

PricewaterhouseCoopers

by :
comment : 0
Industrie 4.0

Für den Digitalk zum Thema „Industrie 4.0“ haben sich im Gebäude der PricewaterhouseCoopers AG 350 Gäste eingefunden. Durch den Abend führte wieder Stephan Schneider.

Der Aufsichtsratsvorsitzende von PwC, Dr. Norbert Vogelpoth, begrüßte die Gäste. Dr. Roman Friedrich, Vice President der PwC Strategy& (Germany) GmbH, führte in seiner Keynote das Thema „Industrie 4.0“ weiter aus.

Dr. Friedrich gab eine einleitende Definition mit passendem Praxisbeispiel aus der Industrie, anhand dessen er die vierte industrielle Revolution konkret veranschaulichte. Er ging außerdem auf die drei vorangegangenen Revolutionen der Dampfkraft, elektrischen Energie sowie Elektronik ein.

Die vierte Revolution kann gegen die anderen vor allem dahingehend abgegrenzt werden, dass sie komplexer und umfassender ist. So generiert sie auch neue Werte in der Industrie und betrifft ausnahmslos alle Produkte und Dienstleistungen. Die Industrie 4.0 macht darüber hinaus neue Geschäftsmodelle möglich.

Außerdem sprach Dr. Roman Friedrich darüber, wie wichtig es für Unternehmen ist, sich an diese Entwicklung anzupassen und prognostizierte, dass innerhalb der

nächsten fünf Jahre fast alle Prozesse digitalisiert sein würden. Neue Unternehmen haben hier einen Vorsprung gegenüber den traditionellen, da sie bereits mit den entsprechenden Strukturen an den Markt gegangen sind.

Eingesessene Unternehmen müssen demnach ihre Unternehmenskultur, ihre IT und ihre Produktionsprozesse neu aufsetzen. So bleiben sie international wettbewerbsfähig. „Die vierte Revolution ist die Schicksalsfrage der deutschen Industrie“, fasste Dr. Friedrich zusammen.

In einer Podiumsdiskussion zusammen mit Glen Gonzales, der bei SAP für den Bereich Internet der Dinge zuständig ist, besprachen Stephan Schneider und Dr. Roman Friedrich weitere Aspekte des Themas. Im Fokus standen dabei unter anderem das Potenzial der Automobilindustrie sowie neue Infrastrukturen für die Datenorganisation. Auch der Frage, in wie fern Start-ups mit etablierten Unternehmen fruchtbar zusammenarbeiten können, wurde nachgegangen.

PwC ist die führende Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft in Deutschland. 9.804 Experten an 29 Standorten in Deutschland beraten Konzerne und Familienfirmen, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen, Global Players und Local Heroes, die Öffentliche Hand, Verbände und NGOs. (tl)

Fotos:

Fotos: Karina Vilenskaja (www.weddingshooter.de), © Digitale Stadt Düsseldorf