07
OKT
2015

Digitale Nomaden – die Welt als Arbeitsplatz

by :
comment : 0

07.10.2015

Das Nomadentum hält nach langen Jahren der Sesshaftigkeit wieder Einzug – die digitale Welt macht’s möglich. Wer kann und will, macht sein Business mobil und arbeitet von allen möglichen Orten auf der Welt aus. Manch digitaler Nomade hat nicht einmal mehr einen festen Wohnsitz in Deutschland.

Meistens sind es Selbständige, manchmal aber auch Angestellte, die als digitale Nomaden leben. Eines haben sie auf jeden Fall gemeinsam: Sie verdienen ihr Geld überwiegend online. Da liegt es für viele nahe, der Arbeit im weltweiten Web auch tatsächlich weltweit nachzugehen.

Freiheit leben und Hürden meistern

Es ist für viele mehr als nur eine alternative Arbeitsform. Digitale Nomaden verzichten auf eine (vermeintlich) sichere Festanstellung, um ihr Leben nach dem eigenen Willen gestalten zu können. Viele, die vom eigenbestimmten Leben träumen, und nicht ohnehin schon ein Online-Business betreiben – sei es als Berater, Webdesigner oder Blogger – kündigen ihren Job und setzen ihr Vorhaben in die Tat um: arbeiten wann, wo und wie sie wollen.

Voraussetzung sind – neben Mut und der Fähigkeit, gesellschaftliche Vorstellungen und „Ja-aber“-Sager zu ignorieren – ein funktionierendes WLAN, ein Laptop und das Handy. Das geht zwar nicht immer ohne Tücken ab, denn je nach Zielort kann beispielsweise das Internet recht unzuverlässig sein. Allerdings gibt es im Netz eine Fülle an Tipps und Tricks für das Leben als digitaler Nomade, mit denen man solche Unwägbarkeiten managen kann. Denn diese Lebens- und Arbeitsform wird immer bekannter und organisierter.

Eine Faszination organisiert sich

So findet dieses Jahr bereits zum zweiten Mal die DNX – Digitale Nomaden Konferenz in Berlin statt. Angekommene Nomaden und solche, die sich erst auf den Weg machen wollen, versammeln sich hier, um Know-how und Kontakte auszubauen. Ins Leben gerufen wurde sie von Felicia Hargarten und Marcus Meurer, die vor drei Jahren in die Welt hinausgezogen sind.

Besonders zwei Punkte ziehen die beiden als Fazit aus ihrer bisherigen Erfahrung: Zum einen ist es ein Lifestyle, für den man sich rechtfertigen muss. Oftmals werden moderne Nomaden noch mit Faulenzern am Strand assoziiert, die ihr Geld gern im Schlaf verdienen würden. Dabei ist es gerade die eigene Disziplin, die dieses Leben möglich macht.

Zum anderen betrifft die Sehnsucht nach fernen Ländern gepaart mit selbstbestimmten Arbeiten keineswegs nur Jungunternehmer oder studentische Idealisten: Auch Manager, die alles erreicht haben, finden sich auf der DNX ein … (tl)