02
FEB
2013

Arbeitsagentur Düsseldorf

by :
comment : 0
Wie verändert mobiles Arbeiten unsere Zukunft?

Im Jahr 2012 erfolgten laut Gartner mehr als 50 Prozent aller Zugriffe auf das Internet über mobile Endgeräte (Smartphones, Tablets etc.). 2013 wird die Zahl der Smartphones und Tablets erstmals die Milliardenmarke erreichen. Schon heute arbeiten durchschnittlich 50 Prozent der Belegschaften deutscher Unternehmen hin und wieder mobil und 30 Prozent aller Unternehmen planen einen mobilen Zugriff auf geschäftliche Applikationen innerhalb der nächsten 24 Monate.

Zur Beantwortung der Frage „kann Mobilität eine echte Produktivitätssteigerung herbeiführen und wie sieht mobiles Arbeiten aus?“ hatte die Digitale Stadt Düsseldorf im Februar zum ersten „Shared Digitalk“ in die Agentur für Arbeit in Düsseldorf eingeladen.

Christian Sprajc (Powerfolder), Stratos Komotoglou (EBF GmbH) und Jörg Schwarz (itec systems AG) zeigten den mehr als 220 Teilnehmern anhand griffiger Beispiele Antworten und Lösungen auf.

Der „Shared Digitalk“, der künftig in lockerer Reihenfolge regelmäßig stattfinden soll, bietet kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit, einen Digitalk zu einem gemeinsamen Thema gemeinschaftlich zu veranstalten.

Fotos:

Impressionen vom Shared Digitalk bei der Agentur für Arbeit, Düsseldorf, Fotos: Lina Zangers, © Digitale Stadt Düsseldorf